Vitamin B12 wird von einem Mikroorganismus im Verdauungstrakt hergestellt. Dieser Organismus befindet sich auch im menschlichen Körper, allerdings in einem Teil des Darms, von dem aus es nicht mehr verstoffwechselt werden kann. Menschen, die Fleisch essen, und Vegetarier nehmen Vitamin B12 von den von ihnen verzehrten Tieren auf. Veganer können B12 aufnehmen, indem sie Pflanzen essen, auf denen die Mikroorganismen leben, also genau so, wie es auch Kühe, Hühner und Schweine tun. Deshalb sollte man diese Pflanzen – Gemüse, Salat und Obst – nicht waschen, um die Erde, auf denen die Organismen leben, nicht zu entfernen. Aus diesem Grund sollte man vor allem auf Produkte in Bioqualität zurück greifen, da man dieses in der Regel ungewaschen zu sich nehmen kann.

Da jedoch heutzutage durch die moderne Landwirtschaft die Böden bereits so stark ausgelaugt sind, dass sie kaum ausreichend Vitamin B12 produzierende Mikroorganismen beherbergen, ist eine B12 Aufnahme auf diesem Weg sehr schwer. Deshalb können auch Fleischesser unter einem B12 Mangel leiden, da die von ihnen verzehrten Tiere selber auch nicht genügend Organismen durch ihr Futter aufnehmen. Somit wird ein Vitamin B12 Mangel ein vorherrschendes Phänomen der modernen Zeit.

Um jedoch eine ausreichende Versorgung mit B12 sicher zu stellen und einer nachhaltigen Schädigung des zentralen Nevensystems vorzubeugen, müssen alternative Versorgungswege erschlossen werden. Im Folgenden werden die drei Hauptversorgungswege aufgezählt.

1. Injektion

DSC_1012Durch die Injektion von Vitamin B12 mit einer Spritze in den Muskel gelangt es direkt in den Körper. Dieser Weg ist der direkteste und effektivste, da das Vitamin B12 nicht erst noch durch den Magen und Darm muss, sondern direkt in den Blutkreislauf gelangt, von wo es verwertet wird. Vitamin B12 kann direkt von der Apotheke bezogen werden und ist frei verkäuflich. Hier muss man als Veganer allerdings darauf achten, dass man Vitamin B12, also Cobalamin, aus einer pflanzlichen Quelle wählt. Dies ist zum Beispiel bei Hydroxocobalamin der fall, welches aus Kletten hergestellt wird.

2. Tabletten

Auch in Form von Tabletten, die mit Wasser eingenommen oder als Schmelztablette unter der Zunge aufgelöst werden können, kann man Vitamin B12 aufnehmen. Hier ist es jedoch nicht direkt verfügbar, da es erst durch den Verdauungsapparat gelangen muss, bevor es in den Blutkreislauf kommt.

3. Angereicherte Lebensmittel und Hygieneprodukte

Manche Sorten Sojamilch, Säfte oder Müslis sind mit Vitamin B12 angereichert, sodass man ohne tierische Produkte oder Vitamin B12 enthaltende Pflanzen essen zu müssen mit diesem Vitamin versorgt ist. Auch einige Zahnpastas enthalten B12, sodass man dieses beim Zähneputzen über die Mundschleimhaut aufnehmen kann.

Die erstgenannte Variante ist die direkteste Methode, Vitamin B12 aufzunehmen. Da jedoch nicht jeder Spritzen sonderlich gerne mag, kann auch auf eine der anderen Methoden zurück gegriffen werden. In jedem Fall ist es vor allem wichtig, die Versorgung mit B12 sicher zu stellen, um der eigenen Gesundheit nicht nachhaltig zu schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Post Navigation