Viele Menschen wechseln aus gesundheitlichen Gründen zur veganen Ernährung. Es kommt immer mehr in der Mitte der Gesellschaft an, dass Milchprodukte und Fleisch schlecht für die Gesundheit sind, da sie viele der sogenannten Zivilisationskrankheiten fördern. Auch ein schlechtes Hautbild kann vom Konsum tierischer Produkten herrühren.

Deshalb erhoffen sich viele, dass sich etwaige Krankheiten, Zipperlein und Pickel schnell nach dem Wechsel zu einer veganen Ernährung bessern und vielleicht sogar in Wohlgefallen auflösen. Häufig tun sie dies auch langfristig, doch in vielen Fällen folgt zunächst eine Phase der Entgiftung, die kürzer oder länger sein kann. Dies hängt von den Ernährungsgewohnheiten vor der Umstellung ab und auch davon, welche veganen Nahrungsmittel gegessen werden und wie der generelle Lebensstil einer Person aussieht.

Wie sich die Entgiftung bemerkbar macht, ist häufig von Person zu Person unterschiedlich. Viele Menschen berichten davon, dass sich ihr Hautbild verschlechtert. Sie bekommen also mehr Pickel und Mitesser als sonst und haben nicht selten entweder eine fettige oder sehr trockene (Kopf-)Haut. Zudem gibt es Entgiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit und starker Körpergeruch. Bei Frauen kann die Periode zeitweise stärker auftreten als zuvor. Diese Symptome müssen aber keineswegs gleichzeitig vorkommen. Häufig verläuft die Entgiftung in Zyklen, in denen nur eines oder einige wenige mehr oder weniger starke Symptome auftreten. Auch müssen nicht alle Symptome bei allen Personen auftreten. Viele Menschen tendieren von Natur aus dazu, über die Haut zu entgiften. Diese Personen werden dann auch ein schlechteres Hautbild bekommen als Personen, die z.B. vor allem über das Verdauungssystem entschlacken.

Wie also Entgiftungserscheinungen los werden? Generell gilt die Devise, Augen zu und durch. Dass man überhaupt solche Erscheinungen aufweist, zeigt, dass der Körper sich reinigt, was an sich ein sehr gutes Zeichen ist. Um den Körper bei der Entgiftung weiter zu unterstützen, kann man Sport machen, um den Fluss der Lymphen und die Durchblutung anzukurbeln. Auch Saunabesuche und Massagen können helfen, um Giftstoffe weiter auszuleiten. Das wichtigste ist aber dranbleiben, damit irgendwann so viele Giftstoffe wie möglich den Körper verlassen haben und dann auch die Entgiftungserscheinungen abklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Post Navigation